Krankengymnastik am Gerät (KGG)

ist eine aktive Therapie an medizinischen Trainingsgeräten, die unter Anleitung eines Physiotherapeuten ausgeführt wird. Es wird ein individueller Trainingsplan auf den jeweiligen Patient und seine Bedürfnisse abgestimmt.

Das Ziel ist der Aufbau der Kraft sowie die Verbesserung der Ausdauer, der Beweglichkeit und der Koordination.

Wärmetherapie (Fango, Heißluft, heiße Rolle)

Wärmetherapie wird lokal eingesetzt bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, insbesondere bei Nackenschmerzen, chronischen Rückenschmerzen und Gelenkbeschwerden. Die positiven Wirkungen von Wärme bei bestimmten Erkrankungen sind seit Jahrhunderten bekannt. Ziele der Wärmebehandlung sind Muskelentspannung, Verbesserung der Durchblutung, Verbesserung der Dehnbarkeit des Bindegewebes und Schmerzlinderung.

Fango: Unter Fango versteht man einen Mineralschlamm vulkanischen Ursprungs.

Heißluft-Therapie: ist eine Wärmebehandlung mit Rotlichtlampen. Diese Anwendung ist eine gute Vorbereitung zur Massage, da sie die Muskulatur vorwärmt.

Heiße Rolle: ist ein altbewährtes hydrotherapeutisches Verfahren, bei dem ein fest gewickeltes Handtuch mit sehr heißem Wasser gefüllt wird. Die feuchte Wärme zieht während der Anwendung tief in das Gewebe ein, fördert die Durchblutung und entspannt die Muskulatur.

Ultraschalltherapie

Die Ultraschalltherapie ist eine Behandlungsform der physikalischen Therapie. Therapeutischer Ultraschall wird mit den Frequenzen 1 MHz oder 3 MHz als Dauerschall oder Impulsschall in unterschiedlichen Tastverhältnissen angewendet. Je nach Behandlungsfrequenz, Schallart und Behandlungsdauer steht bei der Ultraschallbehandlung eine thermische Wirkung oder eine Mikromassage im behandelten Gewebesegment im Vordergrund.

Traktionsbehandlung/Schlingentisch

Die Traktionsbehandlung ist die Behandlung mit dosierter Zugkraft auf die Gelenke und der Wirbelsäule. Die Behandlung wird im Schlingentisch, perl’schen Gerät oder Extensionsbrett durchgeführt. Die Wirkung der Traktion bestimmt der Physiotherapeut durch Kraftansatz, Zugrichtung und durch entsprechende Gelenkstellung. Ziele sind die Druckminderung und Entlastung der Gelenke, die Entlastung gegebenenfalls komprimierter Nervenwurzeln, die Muskelentspannung und die Schmerzlinderung.

Sportphysiotherapie

Sportphysiotherapie wird als ein Bereich der Physiotherapie beschrieben, der zum Trainieren von Sportlern und der Behandlung von Sportverletzungen dient. Sportphysiotherapeuten arbeiten mit Sportlern aller Alters- sowie Leistungsgruppen zusammen, individuell oder in Gruppen, die sich bei sportlicher Aktivität akut verletzt haben oder sich von einer solchen Verletzung erholen. Sportphysiotherapeuten haben die Fähigkeiten, den Leistungssportler über spezielle Bewegungsanalyse oder spezifische Trainingsprogramme verletzungsfrei zu halten.

Physiotherapie/Krankengymnastik

Die Physiotherapie besteht aus der Behandlung in der Prävention (vorbeugende Maßnahme), der Rehabilitation (Wiederherstellung) und der Sekundärprävention, d. h. die Vermeidung einer weiteren Schädigung bei schon bestehenden Schäden. Die Physiotherapie findet in fast allen medizinischen Bereichen ihre Anwendung. Insbesondere werden Störungen des Bewegungssystems behandelt. Hier vor allem Trainingsdefizite, Bewegungseinschränkungen und Schmerzzustände.

Massagetherapie

Die Massage gilt als eines der ältesten Therapieverfahren. Die Massagetherapie ist die mechanische, systematische Durcharbeitung der Gewebeschichten des Körpers. Sie wirkt muskelentspannend, durchblutungssteigernd und schmerzlindernd auf die behandelten Körperregionen.

Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie ist spezielle Handgrifftechniken, die dazu dienen, eine Bewegungsstörung des Bewegungsapparates zu lokalisieren und zu behandeln. Die therapeutischen, manuellen Handgriffe werden sowohl zur Schmerzlinderung als auch zur Mobilisation von Bewegungseinschränkungen eingesetzt.

Manuelle Lymphdrainage

Die Manuelle Lymphdrainage ist eine Form der physikalischen Therapie. Sie dient der Aktivierung des Lymphabflusses und der Entstauung des Gewebes und der geschwollenen Körperregionen.

Reflektorische Atemtherapie (Mukoviszidose, COPD uws.)

Mit der Reflektorischen Atemtherapie (Krankengymnastik Mukoviszidose) werde die individuellen Atmungsvorgänge optimiert und damit eine verbesserte Körperbeweglichkeit, Schmerzreduktion sowie eine positive Beeinflussung der Psyche erreicht.

Es sind therapeutische Griffe am bestimmten Körperregionen, die in Verbindung mit Yogaübungen und vorbereitende Wasseranwendungen ein ganzheitliches Behandlungskonzept bei Störungen der Atmungssysteme (z.B. COPD, Muskoviszidose) und des Bewegungsapparates bilden.